Chancen

2. Juni 2010 | Von Matze | Kategorie: Der gelbe Bus

(c) Maret Hosemann/pixelio, www.pixelio.de

… Welche Welt sehen wir? …

Weisheiten wie “Das Leben ist, was wir draus machen”, “Deine Gedanken formen Deine Realität” oder “Sei glücklich und Dir wird glückliches widerfahren” hören sich zunächst nach der typisch chinesischen Glückskeks-Lyrik an. Man ist gespannt, welche Weisheit gerade um die Ecke kommt, belächelt sie, schmeißt den Zettel weg und denkt nicht mehr dran. Also zumindest ich kann mich an keinen einzigen Spruch aus einem Glückskeks mehr erinnern.

Aber schauen wir mal ein wenig genauer hin: “Das Leben ist, was wir draus machen”.  Klar – geht ja auch nicht anders – ist sowas von logisch, dass man gar nicht weiter drüber nachdenken muss. Note 6 – setzen. Denk doch einmal genauer darüber nach. Bei dieser Weisheit geht es nicht um das “Was”, sondern um das “Wie”. Die Menschen, die  Du auf der Straße triffst, die Kollegen oder Mitschüler, die Du den ganzen Tag um dich hast – sie alle stellen das “Was” dar. Das ist aber nicht, was Du daraus machst. Denn Du allein entscheidest, ob Du in deinen Mitmenschen eine offene Tür siehst, durch die Du willkommen geheißen wirst, oder ob Du in ihnen eine verschlossene Tür siehst, die dich sofort abweist. Es kommt darauf an, wie Du deinen Mitmenschen begegnest – positiv oder negativ. Hoffst und glaubst Du an das Gute im Menschen, hast Du immer eine Chance – auf neue Erfahrungen, neue Bekanntschaften, neue Lebensansichten, neues Wissen – einen neuen Lebenshauch, der deine Welt belebt. Gehst Du vom Negativen aus, beraubst Du dich selbst all dieser Chancen. Du hast ja nicht einmal die Chance, herauszufinden ob Du eine Chance hast.

Und da stecken wir auch schon mitten im Zweiten “Glückskeksspruch”: Deine Gedanken formen Deine Realität. Tja – auf den ersten Blick (vielleicht auch noch auf den zweiten) hört sich das erstmal nach diesem Esoterik-Kram an, von dem ich bis heute nicht so wirklich weiß, was das eigentlich ist. Und warum? Weil tief in mir eine Stimme sagt, dass das Quatsch ist. Und schon alleine mit dieser Einstellung beraube ich mich selbst der Chance, herauszufinden, ob Esoterik wirklich Quatsch ist. Und schon habe ich mit diesem Gedanken meine Realität geformt. Oh – Shit! Das geht ja schneller als gedacht… Richtig! Und genau dieses Prinzip lässt sich auf alle Situationen im Leben anwenden: Zum Beispiel eine Nutella-Käse-Stulle. Jetzt kann ich ohne zu probieren sagen: Bäh – das ist ja ekelig! Und schon habe ich meine Realität geformt. Objektiv gesehen schmeckt das vielleicht ja sogar richtig gut (aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es zumindest nicht unlecker ist).

Warum also nicht einfach mal die eigene Realität ins Positive formen? Morgen wird ein toller Tag – ich nutze alle Chancen, die ich sehe und versuche, auch die Chancen, die ich nicht sofort sehe zu erkennen.

Kommen wir zur letzten Weisheit: Sei glücklich und Dir wird glückliches widerfahren. Zugegeben – das hört sich am unwahrscheinlichsten an. Und diese Weisheit ist auch eher für Fortgeschrittene. Im Buch “The Secret” wird das wissenschaftlich mit dem Gesetz der Anziehung erklärt. Meiner Meinung nach hat das im Großen und Ganzen aber einfach mit der Resonanz zu tun: Die Lebensweise, die ich ausstrahle, sieht oder fühlt mein Umfeld und reagiert entsprechend darauf. Wenn ich also glücklich bin, merkt man mir das an und ich bekomme ein entsprechendes Feedback. Das wiederrum macht mich glücklich.

Letztlich habe ich immer die Chance, mit meinen Gedanken meine Realität positiv zu formen und dadurch Glück zu erleben. Nutze ich diese Chance? Will ich sie nutzen?

Tags: , , ,

2 Kommentare auf "Chancen"

  1. Josephine sagt:

    Hallo Matze,
    ich bin auf deinen Blog gekommen weil ich auf der Suche war nach einem neuen Kaffeerezept, aber das hier ist noch viel besser! Ich bin total ins Grübeln gekommen. Das Thema Autosuggestion beschäftigt mich schon eine ganze Weile. Du hast sehr recht damit, dass man immer das zurückbekommt, was man ausstrahlt und auch unbewusst durch seine Einstellung sehr vieles beeinflusst. Diesen Prozess kann man auch ‘aktivieren’, das heißt, sich bewusst machen, wie du sagst, dass meine positive Energie zu mir zurückkommen wird. Alles andere wäre ja bloß ein passives Warten darauf, dass andere in dein Leben treten und dich glücklich machen (Das alte Thema mit dem Ritter in der weißen Rüstung bei uns Frauen: Habt ihr Männer eigentlich etwas Entsprechendes?) Und im Grunde genommen so sehr ich es auch versuche, alles, was mir widerfährt ist doch letztendlich eine Einstellungsfrage. Ich kann immer alles als ein Komplott des Universums sehen oder aber versuchen, den Dingen, die mir passieren, eine gute Seite abzugewinnen.
    Viele positive Grüße,
    Josephine ;)

  2. Matze sagt:

    Hallo Josephine,

    auf Deine “weiße-Ritter für Männer”-Frage kann ich Dir leider keine abschließende Antwort geben… Zum Einen, weil ich nicht für alle Männer sprechen kann. Zum Anderen weil ich nach ziemlich langem Grübeln für mich selbst kein so typisiertes Äquivalent gefunden habe (hört sich jetzt wahrscheinlich ziemlich unromantisch und fantasielos an). Aber meiner Ansicht nach würde bei einer solchen Idealisierung das Gegenüber nur an dem eigenen Idealbild gemessen werden und würde so keine Chance haben, dessen oder deren persönliche Stärken und Vorteile zu zeigen – ich würde mich also nur selber einschränken – und womöglich einen tollen Menschen “verpassen”.

Schreibe einen Kommentar