Horst Köhler tritt als Bundespräsident zurück

31. Mai 2010 | Von Matze | Kategorie: Bunte Kiste

(c) haasi1/pixelio, www.pixelio.de

… Erster Rücktritt in der bundesdeutschen Geschichte …

R-E-S-P-E-C-T, find out what it means to me – das wusste auch schon Aretha Franklin. Genau das ist auch das Schlagwort der Stunde bei Horst Köhler. Der ist heute, am 31.05.2010, vom Amt des Bundespräsidenten zurückgetreten. Offizielle Begründung: Er vermisse den “notwendigen Respekt vor dem höchsten Staatsamt”. Tja: Jetzt kratzen wir uns erstmal alle an der Stirn und fragen uns gleich 2 Dinge:

1. Was macht denn der Bundespräsident überhaupt so den ganzen Tag?
2. Warum vermisst Horst Köhler den notwendigen Respekt?

Also im Grunde ist das ganz einfach: Der Bundespräsident ist von der Bundesversammlung gewählt und trägt das höchste Staatsamt in Deutschland. Wie? Nicht die Merkel? Aber die ist doch die Kanzlerin? Nein – nicht die Merkel. Die ist mit ihrer Regierung nämlich nur ausführendes Staatsorgan. Der Bundespräsident hingegen kann so verrückte Sachen machen, wie zum Beispiel Gesetze ratifizieren – heißt: Wenn ein Gesetz endlich mal durch den Bundestag und teilweise auch noch durch den Bundesrat gepeitscht worden ist, tritt das noch lange nicht in Kraft (ich meine jetzt nicht den Ketchup). Wann tritt es also erst in Kraft? Wenn es unterschrieben ist. Und wer macht das? Richtig: Der Bundespräsident. Außerdem hat er die Entscheidungsgewalt über die Auflösung des Deutschten Bundestages sollte Mrs. Kanzlerin bei der Vertrauensfrage deftig gegen die Wand bratzen. Und natürlich hat er auch noch repräsentative Aufgaben zu erfüllen. So – jetzt wissen wir schonmal, was Köhler so den lieben langen Tag gemacht hat – außer zurück zu treten.

Kommen wir jetzt zu der Frage, warum er meinte, dass der notwendige Respekt fehlt. Dazu machen wir eine kleine Zeitreise: Die Politik – undendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2010 – genauer gesagt den 22.05.2010. In einem Interview über den Afghanistaneinsatz der Bundeswehr drückt sich unser Ex etwas ungewöhnlich aus (also ich hab mir das mindestens 5x durchgelesen, ´n paar Dextro Energen und Mentos eingeworfen und komme trotzdem nicht mit dem Satzbau klar). Jedenfalls holen die großen und kleinen Parteien Deutschlands und einige Zeitungen sofort den Fleischwolf raus und beginnen zu drehen. Schnell warf man ihm die Rechtfertigung einer bewaffneten Außenhandelspolitik (Macht Umsatz ihr Schweine oder es knallt) oder das Okay zum Wirtschaftskrieg vor (ich will ´n bombigen Wirtschaftsboom in meinem Block und bekriege deshalb mal ´n bissl die Welt).

Ob das nun wirklich der einzige Grund für den Rücktritt war? Wer weiß das schon – außer dem Ex-Horst. Fraglich ist doch, weshalb er nicht eine Richtigstellung oder Gegendarstellung veröffentlicht hat, sondern gleich zurückgetreten ist. Schade eigentlich – sollte man doch meinen, dass ein gestandener und immerhin 2009 schon wiedergewählter Bundespräsi etwas Kritik einstecken kann. Schließlich ist über andere herziehen doch deutscher Volkssport Nummero Uno – schade nur, dass das noch keine olympische Disziplin ist.

Tja, da hat Monsignore Köhler den Werbespruch wohl falsch verstanden… In diesem Sinne: Ohne Respekt – ohne mich. Tschö.

Tags: , , , , , , , ,

2 Kommentare auf "Horst Köhler tritt als Bundespräsident zurück"

  1. icke sagt:

    gibts nen link zur Köhlerrede?

  2. Matze sagt:

    Leider kann ich keinen Link zu dem Text anbieten, den ich damals gelesen habe. Wiki hat da anscheinend was geändert – der Auszug ist jetzt länger und leichter verständlich. Aber wenn´s noch interessiert: Einfach Horst Köhler bei Wiki eingeben. So ziemlich in der Mitte seines “Lebenslaufs” kommt´s dann auch schon.

Schreibe einen Kommentar