iBooks – Bibliothek der Zukunft (?)

22. August 2010 | Von Matze | Kategorie: Bunte Kiste

(c) Rainer-Sturm/pixelio, www.pixelio.de

… aus Fiktion mach wahr …

Es ist schon etwas her – aber ich kann mich noch gut daran erinnern: Ich war noch ein kleiner Bub und sah wie immer meine geliebten Science-Fiction-Serien. Und in einer Sequenz, die einige hundert Jahre in der Zukunft spielte, fanden zwei Zukunfterianer ein altes Buch und haben darüber siniert, was die einfältigen 20te-Jahrhundert-Neanderthaler damit wohl gemacht haben. Irgendwann erkannten sie es: Die haben das Ding gelesen. Ich kann mich noch gut an die Argumentation der Zukunftler erinnern: So eine Verschwendung von Papier und Platz. Heutzutage laden wir alles auf das Tablett und lesen es uns digital durch. Und ich dachte damals noch recht empört: Aber ihr fühlt nicht das Gewicht des Buches in der Hand, hört nicht das typische Geräusch der Seiten beim umblättern und riecht nicht den typischen Geruch eines frisch gedruckten Buches (ich neigte damals halt noch zu Übertreibungen)!

Soviel zu meiner Kindheitserinnerung.

Neulich habe ich ein bissl im App-Store rumgestöbert und nach ein paar neuen Dienstprogrammen für meinen iPod gesucht. Und da sah ich sie: Meine alte Erinnerung – schick verpackt als kostenloses App. Und es hieß: iBooks (die Apple-Variante des E-Books). Was also tun? Werde ich ein hochnäsiger Zukunfterianer? Nach kurzem Hin und Her und einem Blick in meine mittlerweile ziemlich überfüllten Bücherregale/ Schränke und im Keller befindlichen Umzugskisten entschied ich mich dazu, ein Sith zu werden. Und es war gut so. Plötzlich eröffnete sich mir die wunderbare Welt des digitalen Buchkaufs. Und nicht nur, dass ich so meine gequälten Stauräume entlaste – jedes iBook kann ich als Auszug kostenlos downloaden. Dabei habe ich gemerkt, dass ein Auszug zwischen 80 und 120 Seiten lang sein kann. In welchem Laden kann ich mir schon 120 Seiten eines Buches durchlesen? Und zwar wann ich will, so oft ich will und mit so vielen Pausen, wie ich will.

Mittlerweile bin ich vollkommen davon überzeugt. Zwar schätze ich immer noch die “good ol´Books made of paper”, aber das iBooks-App ist echt ein Knaller!

Tags: , , , ,

Ein Kommentar auf "iBooks – Bibliothek der Zukunft (?)"

  1. Badegast sagt:

    Hmmm,

    irgendwie stell ich mir meine Lieblingsbücher gern ins Regal. Ein wenig wie Trophäen möchte ich meinen. Das würde mir hier fehlen. Der praktische Nutzen der ebooks ist nicht von der Hand zu weisen, aber Bücher sind für mich mehr als nur ein Informationsträger.

Schreibe einen Kommentar