Filmkritik Knight and Day

28. Juli 2010 | Von Matze | Kategorie: Super 8 & Vinyl

(c) vivito/pixelio, www.pixelio.de

… Tom Cruise als durchgeknallter Spion …

Agentenfilme gibt es ja mittlerweile in rauen Mengen und davon dann nochmal viel mehr. Auch die  verschiedenen Arten solcher Filme lassen sich bald nicht mehr aufzählen: Da gibt es also die actiongeladenen, die nicht ganz so actiongeladenen, die überhaupt nicht actiongeladenen, die clever durchdachten, die nur durchdachten, die nicht durchdachten, die lustigen, die Filme, die lustig sein sollen, es aber nicht sind, die raffinierten, die leicht zu durchschauenden und vor allem die mit James Bond, Jason Bourne oder auch Ethan Hunt.

Als ich dann hörte, dass Tom Cruise in Knight and Day einen durchgeknallten Geheimagenten mimt, war ich schon mal gespannt wie ein Flitzebogen – schließlich hat man filmetechnisch fast unendliche Möglichkeiten, einen geisteskranken Spion in Szene zu setzen. Und vielleicht würde es ja noch irgendwo eine Anlehnung an einen Film der Mission Impossible Reihe geben…

Mit meiner Freundin neben mir, der Tüte Popcon vor mir und der Vorfreude in mir sitze ich nun also in meinem Kinosessel (okay – ich geb´s ja zu: Das Ding gehört dem Kinobetreiber und nicht mir) und warte darauf, dass der Streifen endlich  anfängt. Dann geht das Licht im Kinosaal aus, der Film geht los, geht und geht und geht und geht, hört auf, das Licht im Kinosaal geht wieder an, ich stehe auf, gehe raus, schlafe eine Nacht drüber, schlafe noch eine Nacht drüber, wiederhole die letzten 2 Schritte zur Sicherheit noch einmal – und heute endlich hab ich mir eine Meinung zu dem Film gebildet.

Aber erstmal zur Story: Die völlig unspionige June Havens (Cameron Diaz) trifft am Flughafen “zufällig” den netten Roy Miller (Tom Cruise), der sich später noch recht schnell als Spion entpuppen wird. Im Flugzeug kommen sich die beiden aber erstmal näher. Dummer Weise sitzen da eigentlich nur Agenten drin, die den Roy kalt machen sollen. Und während sich die zunächst als naiv dargestellte June auf der Toilette frisch macht, macht der Roy im Flugzeug die anderen Agenten frisch. Dummer Weise erschießen sich dabei die “Piloten” irgendwie selbst. Schon allein die Szene, wie Roy der gerade noch wild um sich knutschenden June erklärt, dass außer ihnen eigentlich keiner mehr im Flugzeug lebt und niemand am Steuer sitzt, ist schon fast die Kinokarte wert.

Wie es dann weiter geht, werdet ihr wohl nur erfahren, wenn ihr ins Kino geht oder wartet, bis das Ding auf DVD rauskommt.

Wie zu erwarten war, haben die Darsteller ihre Rollen glaubwürdige gespielt und mit Leben gefüllt. Hier gibt es wirklich nichts zu meckern. Oder anders ausgedrückt: Top, Top, Top! Leider kann man das von der Story nicht unbedingt sagen. Die bietet dem Zuschauer nämlich nur den typischen Inhalt: Irgendwer spielt falsch und natürlich geht es um Geld und Macht. Auch die Anschlusssequenzen an die wirklich guten und nicht seltenen Highlightsequenzen sind aber deutlich als unlogische oder zumindest äußerst unwahrscheinliche Notwendigkeit zu erkennen. Ohne diese Stellen würde es gar nicht weiter gehen können. Und so kommt es hin und wieder mal vor, dass der Streifen gerade so richtig Fahrt aufgenommen hat und von jetzt auf gleich wieder seicht vor sich hin plätschert.

Insgesamt war der Film sehr unterhaltsam. Leider ist die Umsetzung der wirklich guten Idee eines irren Geheimagenten nur suboptimal gelungen und verschenkt sehr viele Gags. Die Figur des Roy Miller wird zusätzlich durch die, sich zu mindestens einer ebenso durchgeknallten  Type entwicklenden June Havens abgeschwächt.

Für Knight and Day lasse ich deshalb 6 von 10 Punkten springen – sorry Roy…

Tags: , , , , , , ,

Ein Kommentar auf "Filmkritik Knight and Day"

  1. Popcornmeider sagt:

    Moin,

    ja wir haben den auch gesehen. Ich fand den Film ziemlich gut, bin aber auch nicht mit Erwartungen einer umfangreichen Handlung reingegangen, eher mal wieder total entspanntes Popcornkino (natürlich ohne Popcorn ;-) ) zu sehen. Und das hat mir der Film zu 100 % gegeben. Daher von mir 8 von 10 Punkten !

Schreibe einen Kommentar